Getriebespülung

Wir spülen alle Fahrzeugmodelle

Dauer: 60 - 80 Minuten

Patentierte Getriebespülung
Höchster Reinheitsgrad

Unsere Getriebeöle
Made in Germany

Für den exacten Preis bitte fotografieren Sie und laden Sie Ihre Fahrzeugschein hoch.

Was ist eine Getriebespülung und warum ist das wichtig?
Eine Getriebespülung ist wichtig, um Ablagerungen und Verunreinigungen, die sich im Laufe der Zeit im Getriebe ansammeln können, zu entfernen. Diese Ablagerungen können die Leistung des Getriebes beeinträchtigen und im schlimmsten Fall zu einer Fehlfunktion führen. Durch eine regelmäßige Getriebespülung kann auch der Treibstoffverbrauch reduziert werden, da ein sauberes Getriebe weniger Energie benötigt, um zu arbeiten. Es wird empfohlen, eine Getriebespülung alle 60.000 bis 80.000 Kilometer durchzuführen, um die bestmögliche Leistung des Getriebes zu gewährleisten.


Muss das Getriebe vor einer Spülung “kalt sein”?
– Nein, denn die Maschine wurde so konzipiert, dass Sie das Getriebe am effektivsten im heißen Zustand spült!

Warum eine Getriebespülung mit Reinigern/Additiven schädlich sein kann.
– Eine Getriebespülung mit Reinigern/Additiven kann schädlich sein, wenn die Reiniger nicht für das spezifische Getriebe geeignet sind oder wenn sie falsch angewendet werden. Einige Reiniger können die Dichtungen im Getriebe beschädigen oder das Getriebesystem insgesamt negativ beeinflussen. Auch eine unsachgemäße Anwendung der Reiniger, wie zum Beispiel eine Überdosierung, kann schädlich sein. Darüber hinaus sollte eine Getriebespülung nicht durchgeführt werden, wenn das Getriebe bereits beschädigt ist, da dies zu weiteren Schäden führen kann und in diesem Fall eine Reparatur des Getriebes erforderlich ist.

Was sagt ZF zur Getriebespülung und wann ist eine Getriebespülung sinnvoll.
– ” Auch Automatikgetriebeöl unterliegt einem normalen Verschleiß. Zur Optimierung der Lebensdauer und Erhaltung des Schaltkomforts Ihres Automatikgetriebes empfehlen wir daher regelmäßige Getriebeölwechsel oder sogar eine Getriebespülung. Bei einer Getriebespülung wird im Gegensatz zu einem Ölservice das gesamte Öl (inkl. Wandler) gewechselt, evtl. vorhandene Rückstände werden entfernt. Reiniger oder Zusätze sind hierbei nicht zulässig. Im Zweifel sind die Servicehinweise des Herstellers zu berücksichtigen.”

Muss nach einer Getriebespülung das Automatikgetriebe neu angelernt werden bzw. adaptiert werden?
– In einigen Fällen muss das Automatikgetriebe nach einer Getriebespülung neu angelernt werden, denn die Getriebespülung kann die Funktionsweisen des Getriebes beeinflussen, sodass eine Anpassung der Steuerungssoftware notwendig werden kann. In den meisten Fällen adaptiert sich das Getriebe allerdings schon in der ersten Fahrt nach der Spülung. Ein qualifizierter Mechaniker kann beurteilen, ob das Fahrzeug eine Anpassung der Steuerungssoftware benötigt oder ob eine Adaptionsfahrt ausreicht, um das Getriebe wieder richtig anzulernen. Generell empfehlen Getriebehersteller und Fahrzeughersteller, dass Sie eine Getriebespülung nur von einem qualifizierten Mechaniker durchführen lassen sollten, der Erfahrung mit dem spezifischen Automatikgetriebe und der Spülungstechnik hat.

Ist eine Getriebespülung eine Reparaturmaßnahme?
– Eine Getriebespülung wird normalerweise nicht als Reparaturmaßnahme betrachtet, sondern als Wartungsvorgang zur Pflege des Automatikgetriebes, um dessen Leistung und Langlebigkeit zu erhalten. Es ist ein vorbeugender Schritt, um Verunreinigungen und Ablagerungen im Getriebe zu entfernen und somit Schäden oder Fehlfunktionen zu vermeiden. Eine Reparatur hingegen behebt bereits vorhandene Defekte oder Probleme im Getriebe und zielt darauf ab, es wieder funktionsfähig zu machen. Es ist jedoch möglich, dass eine Getriebespülung als Teil einer Reparatur durchgeführt wird, um das Automatikgetriebe wiederherzustellen oder zu verbessern.

Bewirkt eine Getriebespülung Wunder?
– Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Getriebespülung “Wunder” bewirkt. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine Getriebespülung kein Ersatz für eine Reparatur ist, wenn das Getriebe bereits beschädigt ist.

Was sind Herstellerfreigaben und Empfelungen für Öle?
– Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen einer Freigabe und einer Empfehlung.
Bei einer Freigabe handelt es sich um ein vom Fahrzeug- und Getriebehersteller zugelassenes Öl, das ausgiebig auf die Verwendung geprüft und freigegeben wurde. Bei einer Empfehlung handelt es sich lediglich um eine Einschätzung eines Ölherstellers.
Aufwändige Getriebeöl-Tests unter sämtlichen Betriebsbedingungen mit Langzeiterfahrungen, wie bei einer Herstellerfreigabe, speziell für das jeweilige Getriebe, sind bei einer Empfehlung nicht nachgewiesen und somit vom Hersteller nicht freigegeben.

Was sind die Unterschiede zwischen Motorölen, Automatikgetriebeölen, Doppelkupplungsölen und Differentialölen?
– Es gibt verschiedene Arten von Ölen, die in Fahrzeugen und Maschinen verwendet werden, wie z. B. Motoröle, Automatikgetriebeöle, Doppelkupplungsöle und Differentialöle. Diese Öle haben unterschiedliche Zusammensetzungen und Eigenschaften, die sie für ihre jeweilige Anwendung geeignet machen.
– Motoröle sind für die Schmierung und Kühlung des Motors bestimmt. Sie müssen in der Lage sein, eine breite Temperaturspanne zu bewältigen und Verschleiß, Korrosion und Ablagerungen im Motor zu minimieren.
– Automatikgetriebeöle müssen speziell auf die Bedürfnisse von Automatikgetrieben zugeschnitten sein. Diese Öle sind in der Regel so formuliert, dass sie die Reibung zwischen den beweglichen Teilen im Getriebe minimieren und gleichzeitig eine optimale Schmierung und Kühlung gewährleisten.
– Doppelkupplungsgetriebeöle sind Öle, die speziell für Doppelkupplungsgetriebe entwickelt wurden. Diese Getriebe verwenden zwei Kupplungen, die unabhängig voneinander arbeiten und ein schnelles und reibungsloses Schalten ermöglichen. Doppelkupplungsgetriebeöle müssen daher in der Lage sein, die Kupplungen zu schmieren und zu kühlen, gleichzeitig aber auch die integrierte elektronische Steuerung zu unterstützen.
– Differentialöle werden in Differentialen verwendet, um das Differential zu schmieren und zu kühlen. Sie müssen in der Lage sein, den hohen Belastungen und Temperaturen zu widerstehen, die durch das sich drehende Zahnrad im Differential und die Übertragung von Antriebskräften entstehen.
Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen und Empfehlungen des jeweiligen Auto- oder Maschinenherstellers für die Verwendung von Ölen zu beachten, um eine optimale Leistung und Lebensdauer sicherzustellen und Schäden oder Versagen zu vermeiden.

Wie oft sollte man eine Getriebespülung bei einem Taxi durchführen?
– Ein Taxi ist ein Fahrzeug, das eine hohe Laufleistung hat und als gewerbliches Fahrzeug oft unter härteren Bedingungen als ein normales Fahrzeug genutzt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, regelmäßig Wartungsarbeiten durchzuführen, um die Zuverlässigkeit und Effizienz des Fahrzeugs aufrechtzuerhalten. Hinsichtlich der Getriebespülung gibt es bei Taxi-Fahrzeugen keine spezifischen Empfehlungen, da es keine allgemein gültigen Richtlinien gibt. Die meisten Hersteller empfehlen jedoch, das Automatikgetriebeöl alle 50.000 bis 100.000 Kilometer oder alle 5 bis 10 Jahre je nach Fahrbedingungen zu wechseln.
Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Häufigkeit des Wechsels von verschiedenen Faktoren abhängt, wie z.B. der Art des Getriebes, den Betriebsbedingungen und der Art der Benutzung. Bei einem Taxi, das überwiegend in der Stadt fährt, sollte das Getriebeöl häufiger gewechselt werden als bei einem Taxi, das hauptsächlich auf der Autobahn unterwegs ist.

Was ist ein DSG-Getriebe und wie funktioniert es?
– Ein DSG-Getriebe (Doppelkupplungsgetriebe) ist ein automatisiertes Schaltgetriebe, das aus zwei Teilgetrieben besteht. Dabei ist jedes Teilgetriebe mit einer eigenen Kupplung ausgestattet, um schnell und nahtlos zwischen den Gängen zu wechseln. Während ein Teilgetriebe die geraden Gänge (2, 4, 6.) bedient, ist das andere Getriebe für die ungeraden Gänge (1, 3, 5…) zuständig. Dadurch wird beim Schalten eine Unterbrechung des Drehmoments verhindert und ein schneller und reibungsloser Schaltvorgang ermöglicht.
Das DSG-Getriebe verwendet eine elektrohydraulische Steuerung, die die Schaltvorgänge automatisch ausführt oder durch manuelle Eingriffe des Fahrers gesteuert werden kann. Ein weiterer Vorteil des DSG-Getriebes ist die hohe Effizienz und Kraftstoffeffizienz, da es schneller schaltet und es dadurch ermöglicht, in einem optimalen Drehzahlbereich zu fahren.
Ein DSG-Getriebe wird vor allem in sportlichen Fahrzeugen und hochleistungsfähigen Fahrzeugen verbaut, um schnelle und reibungslose Schaltvorgänge zu gewährleisten. Es erfordert jedoch eine regelmäßige Wartung, einschließlich des Wechsels des Getriebeöls, um eine optimale Leistung aufrechtzuerhalten.


Wo liegt der Unterschied bei einem DSG-Getriebe zwischen einer Nasskupplung und einer Trockenkupplung?
– Ein DSG-Getriebe (Doppelkupplungsgetriebe) kann mit einer Nasskupplung oder einer Trockenkupplung ausgestattet sein. Der wichtigste Unterschied zwischen beiden Kupplungstypen ist ihre Konstruktion und Funktionsweise.
– Eine Nasskupplung ist in Öl getaucht und wird daher durch das Öl, das die Kupplungsscheiben benetzt, gekühlt. Dies führt zu einer höheren Kühlleistung und ermöglicht eine höhere Leistungsfähigkeit. Eine Nasskupplung ist jedoch schwerer und benötigt regelmäßigen Ölwechsel.
– Eine Trockenkupplung ist hingegen nicht in Öl getaucht, sondern ist von einer Staubkappe abgedeckt und wird durch eine Belüftung gekühlt. Eine Trockenkupplung ist leichter als eine Nasskupplung und benötigt keinen regelmäßigen Ölwechsel. Allerdings kann es bei härterem Einsatz oder höheren Leistungsanforderungen zu Überhitzungsproblemen kommen.
In Bezug auf die Leistungsfähigkeit kann eine Nasskupplung höhere Drehmomente übertragen, was sie besser geeignet macht für leistungsstarke Fahrzeuge. Eine Trockenkupplung ist hingegen leichter und kostengünstiger in der Herstellung, was sie für den Einsatz in Fahrzeugen mit geringerem Leistungsbedarf geeignet macht.
Es ist wichtig, beim Kauf eines Fahrzeugs mit DSG-Getriebe darauf zu achten, welche Art von Kupplung verwendet wird, da dies Auswirkungen auf die Leistung, Zuverlässigkeit und Wartungsanforderungen des Getriebes haben kann.

Sollte man bei einem DSG-Getriebe eine Getriebespülung durchführen? Wenn ja, wie oft?
– Es gibt unterschiedliche Meinungen zu der Frage, ob und wie oft man eine Getriebespülung bei einem DSG-Getriebe durchführen sollte. Einige Experten empfehlen eine regelmäßige Getriebespülung bei jedem Service-Intervall oder alle 60.000 bis 80.000 Kilometer, während andere der Ansicht sind, dass es ausreichend ist, alle 120.000 bis 160.000 Kilometer oder erst bei Problemen eine Spülung durchzuführen.
Einige Autohersteller empfehlen überhaupt keine Getriebespülung für das DSG-Getriebe, sondern nur bei auftretenden Problemen oder unregelmäßigen Schaltvorgängen. Eine regelmäßige Wartung des DSG-Getriebes ist jedoch wichtig, um eine optimale Leistung und eine lange Lebensdauer des Getriebes zu gewährleisten.

Sollte man bei einem DSG-Getriebe mit Trockenkupplung dennoch das Getriebeöl wechseln lassen?
– Ja, bei einem DSG-Getriebe mit Trockenkupplung wird ein regelmäßiger Ölwechsel empfohlen, um eine optimale Leistung und Langlebigkeit des Getriebes sicherzustellen. Die genauen Intervalle können je nach Hersteller und Modell variieren und sollten in der Bedienungsanleitung oder vom Hersteller empfohlenen Serviceplan zu finden sein.

ZF Öl
– Das passende Öl für das ZF-Getriebe ist entscheidend für die Leistung und Lebensdauer des Getriebes. ZF hat eigene Öle für seine Getriebe entwickelt, wie beispielsweise das ZF LifeguardFluid 6 oder das ZF LifeguardFluid 8. Es wird empfohlen, nur die vom Hersteller empfohlenen Öle zu verwenden, um Probleme oder Schäden am Getriebe zu vermeiden.


Differentiale und Verteilergetriebe:


Was ist ein Differential?
– Ein Differential ist ein mechanisches Bauteil, das in der Lage ist, Drehzahlunterschiede zwischen seinen beiden Abtrieben auszugleichen. Es wird in verschiedenen Anwendungen wie zum Beispiel im Fahrzeugbau, in der Robotik oder in der Maschinenindustrie eingesetzt. Im Fahrzeugbau ist das Differential ein Teil des Antriebsstrangs und sorgt dafür, dass die angetriebenen Räder unterschiedliche Drehzahlen haben können, ohne dass das Fahrzeug aus der Bahn gerät. Es gibt verschiedene Arten von Differentialen, wie z.B. das offene, das Sperr- oder das Torsen-Differential.

Sollte man das Öl im Differential wechseln lassen?
Es ist empfehlenswert, das Öl im Differential regelmäßig zu wechseln, um eine optimale Leistung und Langlebigkeit des Differentialgetriebes zu gewährleisten. Wie oft das Öl gewechselt werden sollte, hängt vom Fahrzeugmodell und der Art der Fahrbedingungen ab. Einige Hersteller geben eine spezifische Kilometeranzahl vor, während andere empfehlen, das Öl alle paar Jahre zu wechseln. Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass das richtige Differentialöl verwendet wird, da falsches oder minderwertiges Öl zu Schäden am Differentialgetriebe führen kann.

Wie kann man einem Differential das Leben verlängern? Ölwechsel? Aditive?
– Einige Maßnahmen, die dazu beitragen können, die Lebensdauer eines Differentials zu verlängern, sind:
– Regelmäßiger Ölwechsel: Es ist empfehlenswert, das Differentialöl regelmäßig zu wechseln, um Verunreinigungen und Ablagerungen zu entfernen und das Differential sauber zu halten.
– Verwendung von speziellem Differentialöl: Es ist wichtig, das vom Fahrzeughersteller empfohlene Differentialöl zu verwenden, um eine optimale Leistung und Langlebigkeit zu gewährleisten.
– Verwendung von Additiven: Einige Zusatzstoffe können dazu beitragen, die Schmierfähigkeit des Differentialöls zu verbessern und Verschleiß zu reduzieren. Es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass die verwendeten Additive mit dem Differentialöl kompatibel sind.
– Schonendes Fahren: Aggressive Fahrweisen können zu erhöhtem Verschleiß des Differentials führen. Eine schonende Fahrweise kann dazu beitragen, die Belastung des Differentials zu reduzieren und seine Lebensdauer zu verlängern.
– Regelmäßige Inspektion und Wartung: Es ist empfehlenswert, das Differential regelmäßig auf Verschleiß und Schäden zu überprüfen und bei Bedarf reparieren oder ersetzen zu lassen, um Folgeschäden zu vermeiden.

Was sind Verteilergetriebe wie zum Beispiel das von BMW?
Ein Verteilergetriebe ist ein spezielles Getriebe, das in Fahrzeugen mit Allradantrieb oder Vierradantrieb verwendet wird, um die Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse aufzuteilen. Das Verteilergetriebe wird in der Regel zwischen dem Antriebsstrang und der Hinterachse platziert und hat eine interne Antriebswelle, die an die beiden Achsen angepasst wird. Ein Beispiel für ein Verteilergetriebe findet man beispielsweise im BMW X3, wo es für die Leistungsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse des Fahrzeugs zuständig ist. Das Verteilergetriebe kann je nach Fahrzeugtyp und Hersteller unterschiedlich ausgeführt und gestaltet sein.

Wo liegt der Unterschied zwischen xDrive, quattro, 4Matic und 4Motion & Co.?
– xDrive, quattro, 4Matic und 4Motion sind verschiedene Allradantriebssysteme, die von BMW, Audi, Mercedes-Benz und Volkswagen verwendet werden, um die Antriebskraft auf alle vier Räder zu verteilen. Diese Systeme haben unterschiedliche Eigenschaften und Technologien, die sie für bestimmte Anwendungen geeignet machen.
BMW verwendet xDrive, ein Allradantriebssystem, das die Antriebskraft bei Bedarf zwischen Vorder- und Hinterachse aufteilen kann und in der Regel eine Hinterradantriebsarchitektur verwendet. Audi verwendet die Marke quattro für ihre Allradantriebsmodelle, die in der Regel auf einer permanenten Allradantriebsarchitektur basieren und eine Leistungsdifferenzialverteilung anwenden. Mercedes-Benz verwendet 4Matic, ein Allradantriebssystem, das auf allen vier Rädern aktiv ist und in der Regel eine Frontantriebsarchitektur verwendet. Volkswagen verwendet 4Motion, ein Allradantriebssystem, das die Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse sowie zwischen den beiden Hinterachsen verteilen kann.